Ein kleiner Pinselratgeber als Make-up-Hilfe

Foto: © Denys Prykhodov – Fotolia.com

Heute gibt es von uns mal einen etwas anderen Text, denn wir haben einen kleinen Ratgeber für Euch. Ich habe mich in den letzten Tagen ausgiebig mit Pinseln für das Make-up beschäftigt und bin dabei zu dem Schluss gekommen, dass es dazu jetzt einen Beitrag geben muss. Selber habe ich nur drei Pinsel, die regelmäßig zum Einsatz kommen. Bei den anderen wusste ich bisher nicht einmal, wofür sie gut sind.

Der kleine Pinselratgeber

Der Pinsel für die Grundierung ist am besten flach und mit dichten Borsten versehen. So kann er das flüssige Make-up besonders gut greifen und auch gut verteilen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich es mal versucht habe, flüssige Foundation mit einem Pinsel aufzutragen und es nicht mochte. Ich bleibe hier lieber bei meinen Fingern oder nehme einen kleinen Schwamm.

Der Concealer-Pinsel ist ein treuer Helfer wenn es darum geht, Augenringe abzudecken. Er ist sehr schmal gehalten, damit Ihr damit auch wirklich präzise das flüssige Make-up auftragen könnt. Für kleine Unreinheiten auf der Haut gibt es noch einmal einen anderen Pinsel. Der Abdeckpinsel hat kaum Borsten und diese sind dazu auch noch sehr dünn.

Für Wangen und Augen

Mein absoluter Liebling ist mein Puderpinsel. Er ist besonders fluffig und mit richtig vielen Haaren ausgestattet. Ich habe einen Puderpinsel aus Naturhaaren aber es gibt natürlich auch welche aus synthetischen Fasern. Die fluffigen Haare nehmen den Puder richtig schön auf und sorgen dafür, dass er sich hervorragend verteilen lässt. Wenn Ihr es noch einfacher haben möchtet, nehmt Ihr einen Duo Fibre Pinsel, der zusätzlich kleine Federhaare an der Front hat. Ein richtig guter Rougepinsel dagegen ist dagegen leicht abgeschrägt. So könnt Ihr das Rouge besser auf Euren Wangenknochen verteilen. Wenn Ihr mal zu viel Puder oder Rouge aufgetragen habt, könnt Ihr diesen mit dem Fächerpinsel wieder gut abnehmen.

Dann gibt es noch die Pinsel für den Lidschatten. Hier gibt es ebenfalls verschiedene Modelle. Der Creaser ist etwas abgeschrägt. Damit könnt Ihr tolle Effekte in den Augenwinkeln zaubern. Der Blender hilft dabei, mehrere Farben zu verwischen oder die Intensität aus den Farben herauszunehmen. Der Eyeliner-Pinsel ist ganz schmal und läuft spitz zu. So könnt Ihr auch dünne Linien ziehen.

Dies sind natürlich noch längst nicht alle Pinsel die es gibt aber es ist auf jeden Fall erst einmal eine Grundlage, mit der es sich arbeiten lässt. Vielleicht habt Ihr ja noch die eine oder andere Anmerkung?

0
0

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*